Café Stanton, Köln

Dinner mit Live - Jazz

Jeden ersten Samstagabend im Monat erwartet Sie bei uns "cookin' at", unser Jazz-Dinner: Live-Musik mit wechselnden Künstlern. Loungige Musik und leckeres Essen erwarten Sie. Auch auf ein Glas Wein sind Sie herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.

Musiker, die im Stanton auftreten möchten, wenden sich bitte an musik@cafe-stanton.de 

 
Live am 06.05.2017, 20.00 Uhr : Guy Mintus & Uta Habbig Duo

Die erste musikalische Begegnung der beiden jungen Musiker gab es dort, wo das Herz eines jeden Jazzmusikers höher schlägt - New York City.

Klavier und Gesang bildet nun eher ein Duo gewöhnlicher Art. Wenn man aber den zwei Ausnahmetalenten aus Israel und Deutschland zuhört, dann ist da ganz und gar nichts mehr Gewöhnliches dran. Guy und Uta erzählen sich gegenseitig Geschichten und der Zuhörer kann gar nicht anders als gespannt zuhören. Jazz bedeutet für beide Musiker ein musikalisches Gespräch, dabei können ruhig auch schon mal die Fetzen fliegen. Beide Musiker lieben das Experiment und deswegen bleibt der musikalische Dialog vor allem Eines - überraschend anders.

Obwohl sie kulturell aus völlig anderen Richtungen kommen, haben sie musikalisch doch erstaunlich Vieles gemeinsam. Melodien deutscher Volkslieder und alte jüdischen Weisen mischen sich mit modernem Jazz, eigene Kompositionen mit legendären Standards, unbändige Spielfreude mit greifbarer Melancholie. Unprätentiös aber dennoch leidenschaftlich verbinden Guy und Uta die Musik ihrer beiden Kulturen und schaffen im Rahmen des Jazz eine Verbindung außergewöhnlicher Art.

www.utahabbig.com

 
Live am 03.06.2017, 20.00 Uhr : Trio Cafe Acustico

Die drei Musiker Mariano Galussio (Gitarre und Gesang), Marco Pascarelli (Bratsche) und Claudia Ponz-Lövenich (Cello) sind Teil der Kölner Band 'Cafe Acustico' und begeistern ihr Publikum vor allem mit lateinamerikanischer Musik.

Klassiker wie Besame Mucho, Guantanamera und viele andere sind international bekannt. Doch der Argentinier Mariano Galussio als Kopf des Trios interpretiert nicht nur die bekannten lateinamerikanischen Hits sondern komponiert und arrangiert auch eigene Songs sowie viele in Deutschland weniger bekannte temperamentvolle wie sentimentale lateinamerikanische Bossa Novas, Tangos, Milongas sowie argentinische Rock- und Skamusik und bringt so seinem Publikum die Vielfalt der lateinamerikanischen Musik näher.

Gewinnen Sie einen Höreindruck vom Repertoire von 'Cafe Acustico' auf ihrer Homepage www.cafeacustico.de und begeben Sie sich mit dem Trio auf eine unterhaltsame und abwechslungsreiche musikalische Reise von Argentinien bis Mexiko.

 
02.09.2017, 20 Uhr: Stephan Neetenbeek Band: Blues, Soul & Jazz

Die Stephan Neetenbeek Band kombiniert Soul, Jazz & Blues mit Funk, Brazil, Second-Line-Beats und karibischen Einsprengseln. Die vier virtuosen Musiker spielen eigene Songs und covern, was ihnen und ihrem Publikum Spaß macht. Das Quartett spielt sehr dynamisch – beweglich, warm, voll, flüsternd und schreiend. Warme Akkorde werden von pumpenden Bässen getragen, einfache und vertrackte Rhythmen mischen sich zu einem jazzig-bluesigen Gumbo mit richtig Feuer unterm Arsch. Groovy, Baby!

www.stephanneetenbeek.de

 
07.10.2017, 20.00 Uhr : Frank Wunsch and Friends

Frank Wunsch ist ein deutscher Jazzpianist. Er studierte Klavier in Dortmund und dann in Köln bei Alfons Kontarsky, 1965 bis 1968 besuchte er die Jazz-Sommerkurse an der Akademie Remscheid, aber auch Meisterkurse bei Friedrich Gulda, 1975 begann er seine Zusammenarbeit mit Christoph Haberer, 1982 die mit Gunnar Plümer, mit denen er ein Trio bildete, das seit 1986 regelmäßig auch als Begleitband für Lee Konitz fungierte.
1980 bis 1985 arbeitete er auch mit dem Saxophonisten Matthias Nadolny. 1988 spielte er im Projekt The Men of Jazz mit Konitz, Jiggs Whigham, Mundell Lowe, Mel Lewis und Conte Candoli, Weiterhin arbeitete er mit Wolfgang Engstfeld, Ed Kröger, Kenny Wheeler und Gerd Dudek, aber auch mit Allan Botschinsky, Rolf Ericson, Bill Holman, Ilona Haberkamp oder Jane Bunnett zusammen, Er wirkte auch an Aufnahmen mit Benny Bailey oder Jerry Tilitz mit. Seit 1980 ist er Dozent für Klavier im Jazzstudiengang der Hochschule für Musik Köln; 2003 wurde er zum Professor ernannt.

Im Stanton spielt Frank Wunsch mit seinen ehemaligen Studenten:
 
Frank Wunsch - Piano
Emese Muehl - Gesang
Christina Zurhausen - Gitarre

Eine Auswahl ihrer Lieblings Jazz und Bossa Nova Standards spielen diese drei Musiker.

 
04.11.2017, 20.00 Uhr: Chul-Min Yoo

Der gebürtige Kölner Musiker mit südkoreanischen Wurzeln entdeckte schon als Kind die Begeisterung und Leidenschaft für die Musik, als er mit fünf Jahren das erste Mal Klavier spielte.

Nur wenige Jahre später genoss er in der rheinischen Musikschule eine musikalische Gesangs- und Klavierausbildung im Bereich Jazz, Pop und Klassik.

Chul-Min Yoo begann sich schon sehr früh mit unterschiedlichen musikalischen Stilen auseinanderzusetzen. So entschloss er sich, im „Unlimited Voice Company“ Gospel-Chor zu singen.

Im Jahr 2007 ging er mit der fünfstimmigen a capella Band „Flowalicious“, die sich durch die einzelnen Charakteren sowie die Stimmenzusammensetzung von anderen a capella Bands signifikant abhob, auf Deutschland Tour.

Heute ist er als festes Band-Mitglied der berühmten Neo-Swing Sängerin „Alice Francis“ weltweit auf grossen Bühnen zu sehen.

Chul-Min Yoo beschreibt seine eigens komponierte Musik, die er auf deutsch und englisch performt als eine Kombination von Soul, Jazz, Hip Hop und Gospel.

Bei seinen Live-Auftritten durchlebt man eine musikalische Zeitreise, bei der er immer wieder Cover-Songs mit Eigenkompositionen knüpft, mit einer Stimme, die jeden Zuhörer berührt.

 
Diese Musiker haben Sie leider versäumt.
 
Live am 01.04.2017, 20.00 Uhr: Duo Diadem + Special Guest

Stephan Heesen, Gitarre/Gesang
Jan Tengeler, Kontrabass/Akkordeon/ Gesang
 
Das Duo bindet einen bunten Strauß bekannter Melodien zwischen Europa und Amerika. Jazzstandarts erklingen in Ton und Wort genauso souverän und entspannt wie deutsche Schlager. Popklassiker der Beatles stehen neben Chansons von Serge Gainsbourg. Auch Volkslieder und Eigenkompositionen sind dabei.

Zwischendurch gibt es Instrumentalmusik: ein Präludium von Bach, einen Walzer von Chopin: Das Diadem blitzt und glitzert und hält all das zusammen, was einen tollen Song ausmacht.   

 
Live am 13.05.2017, 18.30 Uhr : Emese Muehl (Traditional Jazz)

Emese Muehl hat sich zur Aufgabe gemacht haben, die längst vergessene, oder nur noch von den klassischen Jazzaufnahmen bekannte Musik der Swing und Cool-Ära auf die Bühne zu bringen.

Sie studierte bis 2013 Gesang an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Ins Lichtenberg kommt Emese mit einem Programm, das unter anderem deutsche Schlager aus den 20er Jahren beinhaltet, begleitet von dem Kölner Gitarristen Dirk Bell und Konstantin Wienstroer am Kontrabass.

 
Live am 04.02.2017, 18.30 Uhr: Die Grammophnics

Friedrich Hollaender, Kurt Weill, Bruno Balz - Die Kölner Band "Gramophonics" spielt Tanzmusik und Schlager aus den 20er Jahren. Die "Gramophonics" verarbeiten Songs, die man aus der Dreigroschenoper, von Marlene Dietrich oder Heinz Rühmann kennt, zu einer spannenden Melange aus zeitgenössischer Musik und altem Jazz. Eine Hommage an die Jugend der 20er Jahre. An die Swing Kids, die Zazous, die Edelweißpiraten, die weiße Rose und wie sie sonst alle heißen. An  die Dadaisten Hans Arp, Kurt Schnitters und Walter Serner, mit Grammophonen, Gesang, Gitarren und Kontrabass

Mit Michel Felgner, Stimme, Dirk Bell, Gitarren und Flöten und Stefan Berger, Kontrabass.